Zur Facebook Seite
Sie befinden sich hier: Mexico & Santa Fe

Mexico & Santafe

Mexico und Santafe
Mexico Santa Fe Texas

Mexicos Küche ist ebenso abwechslungsreich ...


Monument Valley Bundesstaat Utha − Monument Valley

... wie seine Landschaften und Provinzen. Jede der Regionen entfaltet ihre eigenen Traditionen: die weiten Sierras im Schatten schneebedeckter Gipfel im Norden, die palmenbestandenen sanften Hügel der Küste, die weißen Strände der Halbinsel Yucatan, die von tosendem Leben erfüllte Hauptstadt Mexico City.

Mexico ist ein großes Land mit über 112 Millionen Einwohnern. Es grenzt im Norden an die Vereinigten Staaten von America und im Süden an Guatemala und besteht aus 32 Bundesstaaten.

Die neuen Bewohner Mexicos die im 16. Jahrhundert die Herrschaft der Azteken übernahmen kamen aus allen Gegenden Spaniens und brachten die Zutaten und Rezepte einer Küche mit, die vom achten bis zum fünfzehnten Jahrhundert geprägt war.

Neben Vieh und Geflügel fanden auch Weizen, Reis, Zwiebeln, Knoblauch, Zitrusfrüchte und Zuckerrohr in Mexico bald eine neue Heimat. Die große Zeit der mexicanischen Küche begann, als die Spanier, die zwar auf der Suche nach Gold in die Neue Welt gekommen sind, aber mit der Entdeckung neuer Nahrungsmittel wie Mais, Bohnen, Erdnüsse, Bataten, Kürbisse und Tomaten den Anstoß für viele Veränderungen in den Küchen der ganzen Welt gegeben hatten.

Noch nie zuvor gab es eine kulinarische Verschmelzung von solcher Tragweite, und sie sollte sich auch nicht mehr wiederholen. Die Obstarten wie Ananas, Guave, Papaya und Avocado die die Spanier in Mexico vorfanden, bereichern heute den Speisezettel vieler Völker, und auch die drei wichtigsten Aromastoffe Mexicos - Chili, Kakao und Vanille - haben zweifellos den Geschmack zahlreicher Speisen auf der ganzen Welt verändert. Was wäre ein indischer Curry ohne Chili oder ungarisches Gulasch ohne Paprika? Und die heutige italienische Küche ist ohne ihr mexicanisches Erbe nicht vorstellbar, denn ohne Tomaten gäbe es keine Spaghetti Bolognese, ohne Mais keine Polenta und ohne Bohnen und Zucchini keine Minestrone.

Santa Fe ist die Hauptstadt ...


drittgrößte Stadt Mexicos Santa Fe − Hauptstadt New Mexicos

... des 47. Bundesstaates der USA, New Mexico. Bereits im 12. Jahrhundert bestand an der Stelle der heutigen Stadt eine Indianersiedlung. Im 16. Jahrhundert kamen die ersten Spanier und 1610 wurde Santa Fe Sitz des Gouverneurs der Provinz Nuevo Méjico des Vizekönigreiches Neuspanien. Santa Fe ist damit die älteste Hauptstadt in den USA.

Die berühmten englischen Pilgerväter mit ihrem Schiff "Mayflower" betraten erst mehr als zehn Jahre später die Ostküste der heutigen USA. Ab 1821 wurde New Mexico eine Provinz des neu gegründeten Staates Mexico und Santa Fe war das wichtigste Zentrum des Handels mit den Vereinigten Staaten über den Santa Fe Trail. 1846 wurde New Mexico von den USA annektiert und am 6. Januar 1912 als der 47. Staat in die Vereinigten Staaten aufgenommen.

Während der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts kamen viele Künstler, angezogen von Neu Mexicos Geschichte und Bräuchen, seiner schönen Landschaft und ungewöhnlichen Farbtönen nach Santa Fe und Taos. Diese Maler und Schriftsteller vermittelten den Amerikanern betörende Bilder und Beschreibungen von dem bisher unbekannten Südwesten. Bereits Mitte des 20. Jahrhunderts haben die Stadtväter erkannt, wie wichtig die Bewahrung und Verschönerung des Stadtbildes für ihre Stadt ist. So wurde es zur Pflicht gemacht, dass jeder Neubau im traditionellen Santa Fe, die drittgrösste Stadt in New Mexico, gehört mit seinen Opernfestspielen, seinen Konzerten, Kunst- galerien, Theater- und Tanzvorführungen und Museen zu den kulturellen Zentren der Vereinigten Staaten. Etwa 200 Galerien befinden sich in der Stadt, die heute ein Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt ist.

Texas ist seit jeher so etwas wie eine Legende: ...


Texas Texas − Land der stolzen Texaner

... Für die einen berühmt − berüchtigtes Symbol für den "Wilden Westen", für die anderen Beispiel für Kraft und Reichtum und den sprichwörtlichen Unabhängigkeitswillen.

Die Schlacht um den Alamo im Jahre 1836 stand am Beginn des Unabhängigkeitskampfes der Texaner. Die Republik Mexico hatte scheinbares Ödland jenseits des Rio Grande an amerikanische Siedler verkauft. Die "Gringos" machten daraus die Republik Texas und legten sich mit den Mexicanern blutig an. Im späteren Krieg zwischen den USA und Mexico, in den Jahren 1846 bis 1848, verlor Mexico alle seine Gebiete, die heute nicht nur Texas, sondern auch eine Reihe US − Bundesstaaten darstellen, wie Colorado, Newada, Arizona und California.

Die Texaner waren es schließlich auch, die die mexicanische Küche "entschärften" und damit für den Gaumen breiter Bevölkerungskreise in den USA und Europa anpassten. Umgekehrt ist aber auch die US − amerikanische Ernährungsweise durch die mexicanischen Emigranten verändert worden. Begriffe wie Tex-Mex oder Mexican Food finden in den USA, aber auch in Europa immer mehr Verbreitung. Gemeint sind damit u.a. Speisen, die unter Verwendung von Zutaten wie Chilis, Chilisaucen, Tortillas, Tacos, Tacoshells, Pasten für Mole und Tamales, Avocados, Kactusblättern und Tomatensaft hergestellt werden.

Texaner beharren auf ihren Stolz

Nur am Rande sei erwähnt, Texaner haben ihren ganz eigenen Stolz auf dem sie gern beharren. Denn sie behaupten gern:
Bei uns in Texas sind die Rinder so groß, dass sie bei uns grasen und oben in Kanada mit der Schwanzspitze die Fliegen verjagen. Und die T Bone Rinder-Steaks & Rib Eyes sind natürlich nur in Texas soo groß!
Nun denn, es sei ihnen vergönnt.

Steakrestaurant Steakhouse Mexixo Mexikanisch Tex Mex

TEX MEX SANTA FE - Steakhouse & Mexican Restaurant Gewandhausstrasse 3 |
Inhaberin Kerstin Neumann | 01067 Dresden | Fon: +49 0351-84 88 550 | Handy: 0173-74 56 965